Amarula-Kuchen mit Birne

Wenn man in Südafrika Urlaub macht kommt man irgendwann zwangsläufig am Amarula-Likör vorbei... so ist das nun mal. Aber schlimm finde ich das keineswegs, denn wenn ihr meine Meinung dazu wissen wollt ... er ist unheimlich lecker und hat etwas Ähnlichkeit mit Baileys. Schon während unserer Reise kamen mir die tollsten Ideen, für was ich den Likör zu Hause verwenden könnte.... und natürlich auch zum Kuchen backen.... ist doch klar! Leider hat meine Gugelhupfform etwas gestreikt und der Kuchen wollte nicht komplett raus, was ich sehr ärgerlich fand. Ich hatte überlegt, ob ich ihn hier bloggen sollte, doch die Antwort war dann doch ein JA, weil er uns einfach herrlich schmeckte und selbst der Teig zum Auslöffeln sehr fein ist.


Amarula-Kuchen mit Birne
(für eine Gugelhupfform .... ihr könnt aber auch gerne mal eine Springform ausprobieren und mir eure Ergebnisse mitteilen)

Zutaten:
150 g Zartbitter-Raspelschokolade, 250 g Butter oder Margarine, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, 240 g Zucker, 4 Eier, 250 g Mehl, 3 Teelöffel Backpulver, 150 ml Amarula, 1 große Birne, Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

1. Fett, Salz, Vanillezucker und Zucker cremig schlagen. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, abwechselnd mit dem Amarula unter die Masse rühren. Birne schälen und Kerngehäuse entfernen und anschließend in kleinste Stückchen schneiden. Zum Schluss die Raspelschokolade und die Birnenstückchen unterheben.
2. Kuchenform fetten und mit Mehl ausstäuben. Teig einfüllen, glatt streichen um im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft 150°C) 55-60 Minuten backen.
3. Kuchen aus dem Backofen nehmen und auf ein Kuchengitter setzen. Ca. 30 Minuten ruhen lassen. Erst dann aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen. Evtl. vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
(Wenn ihr eine andere Form als eine Gugelhupfform wählt, dann passt auf mit der Backzeit und der Gradzahl... evtl. die Gradzahl reduzieren!)


Dieser Kuchen ist definitiv nichts für Kinder, weil er nach dem Backen immer noch Alkohol enthält und auch intensiv nach Alkohol schmeckt!
Mit einer Kugel Vanille- oder Nusseis kann ich mir ein Stück davon auch super als Nachtisch vorstellen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Sonntagskuchen ein kleines bißchen Fernweh zaubern. Viel Spaß beim Nachbacken und süße Grüße aus der Kreativwerkstatt,
Christiane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tricky-Box

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Apfelrahmkuchen von Hannes Weber