Zimtsterne

Heute stelle ich mal einen Plätzchenklassiker vor. Ganz ehrlich - ich liebe Zimtsterne, habe sie aber in den Vorjahren nie gemacht, weil ich dachte, sie sind so kompliziert, weil der Teig so klebrig ist. Klebrig ist er, aber schwierig sind die Zimtsterne eigentlich nicht, wenn man sie wirklich zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollt - also bitte das Rezept beachten.

Dieses Rezept habe ich übrigens im Buch "Weihnachtsplätzchen - Himmlisch lecker und bezaubernd süß" von Christina Richon, das im GU-Verlag erschienen ist, gefunden. Ich habe mir das Buch dieses Jahr neu gekauft und bin total begeistert, weil es neben Klassikern, die es in jedem Buch gibt, auch tolle, neue Ideen enthält (ich werde auch noch eine weitere vorstellen). Also ein echter Kauftipp!


Zimtsterne
(ca. 50 Stück)

Zutaten:
1 Vanilleschote, 3 Eiweiß, 1 Prise Salz, 200 g Puderzucker, 400 g gemahlene Mandeln, 3 Teelöffel Zimtpulver, 1 Eßlöffel Zitronensaft
außerdem braucht man noch: mind. einen Sternenausstecher und etwas Zucker zum Ausstechen

Zubereitung:

1. Das Mark der Vanilleschote mit einem scharfen Messer aus der Schote kratzen. 2 Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Nach und nach 100 g Puderzucker (gesiebt) mit dem Vanillemark dazugeben und alles zu einem glänzenden Eischnee schlagen. Mandeln und Zimt mischen und unter den Eischnee heben (nicht rühren), sodass eine gleichmäßige Masse entsteht.

2. Den Backofen auf 150°C vorheizen. Den feuchten Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ca. 7 mm dick ausrollen. Die obere Folie entfernen und aus dem Teig Sterne ausstechen. Den Ausstecher zwischendurch ab und zu in etwas Zucker tauchen, damit die Sterne nicht kleben bleiben. Die Sterne auf mit Backpapier belegte Bleche legen.

3. Das restliche Eiweiß mit dem übrigen Puderzucker und dem Zitronensaft steif schlagen. Den Eischnee mit einem Pinsel gleichmäßig auf die Zimtsterne auftragen. Die Sterne im Ofen (Mitte) 13-15 Minuten backen. Die Eiweißglasur soll weiß bleiben und der Mandelboden etwas feucht. Die Zimtsterne auf ein Kuchengitter heben und vollständig auskühlen lassen.


Beim ersten Blech war ich noch etwas sparsam mit dem Auftragen der Eiweißglasur. Das hätte aber nicht sein müssen, denn ich hatte am Ende noch übrig, also ruhig schön dick auftragen - es reicht für alle Plätzchen!!

Ich wünsche euch einen frohen 3. Advent und wünsche viel Spaß beim Nachbacken!
Viele Grüße aus der duftenden Kreativwerkstatt,
Christiane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tricky-Box

Vanillekuchen mit Schokostückchen

Apfelrahmkuchen von Hannes Weber